Ihr Wunschtermin
.
  • Ein hochmotiviertes und einfühlsames Team erwartet Sie an unserer Anmeldung

Als weitere Maßnahme kann eine In-vitro-Fertilisation durchgeführt werden, z.B. wenn die Eileiter irreparabel geschädigt sind, eine Endometriose vorliegt, die Zeugungsfähigkeit des Mannes deutlich eingeschränkt ist, die Sterilität der Frau durch die Bildung von Antikörpern
bedingt ist, die Insemination erfolglos blieb oder keine Ursache gefunden werden konnte.

In-vitro-Fertilisation (IvF)

In einem ersten Schritt werden die Eierstöcke mit Fruchtbarkeits-Hormonen (FSH) zur Reifung mehrerer Eizellen angeregt. Es werden Präparate wie bei einer normalen Stimulation verwendet, jedoch in höherer Dosierung. Mit Hilfe des Ultraschall und einer feinen Nadel werden die Eizellen meist durch die Scheide gewonnen. Der Eingriff findet unter Narkose statt. Anschließend werden die gewonnenen Eizellen mit Sperma zellen in einer Nährflüssigkeit im Labor zusammengebracht. In der Regel verbleiben Ei- und Samenzellen 24 Stunden in einem Wärmeschrank bei 37 ºC. Nach dieser Zeit prüfen wir, ob es zu einer Befruchtung gekommen ist. Wenn ja, übertragen wir nach weiteren 24 bis 96 Stunden maximal 2 bis 3 Embryonen über einen dünnen Schlauch (Katheter) in die Gebärmutterhöhle (Embryotransfer).

Erfolgschancen der In-vitro-Fertilisation (IvF)
Bei der In-vitro-Fertilisation betragen die Erfolgschancen auf eine Schwangerschaft zwischen 15 und 70 %, abhängig von dem Entwicklungsstadium des Embryos und dem Zeitpunkt, wann der Transfer stattfindet.



Auf dem Video sieht man eine Eizelle und anschließend eine Vergrößerung, morgens nach der Insemination mit Samenzellen. Normal werden etwa 100.000 progressiv motile Spermien pro Eizelle hierfür verwendet. Der dunkle Rand, Corona radiata genannt, muss hier noch entfernt werden um sehen zu können ob die Eizelle auch befruchtet ist. So was nennen wir in Fachkreise "freischneiden".

Übrigens bei der ICSI Behandlung wird schon "freigeschnitten" bevor man die Eizelle mit der Samenzelle injiziert. Erstens könnte man sonst mit der Haltepipette nicht die Eizelle richtig fixieren und zweitens nicht richtig fokusieren. Alles klar?